schreien


schreien

* * *

schrei|en ['ʃrai̮ən], schrie, geschrie[e]n:
1. <itr.; hat einen Schrei, Schreie ausstoßen:
das Baby schrie die ganze Nacht; schrei, wenn du kannst!; vor Angst, Schmerz, Freude schreien.
Syn.: brüllen, grölen (ugs.), johlen (abwertend), kreischen, plärren (ugs.), rufen.
Zus.: losschreien.
2. <tr.; hat übermäßig laut sprechen:
er schrie ihren Namen so laut, dass ihn jeder verstand; <auch itr.> sie schrie ihm förmlich ins Gesicht.
Syn.: ausrufen, brüllen, rufen.
Zus.: herausschreien, herumschreien.

* * *

schrei|en 〈V. 227; hat
I 〈V. intr.〉
1. Schreie ausstoßen, die Stimme laut erschallen lassen, sehr laut rufen
2. kreischen, gellen (von Tieren, von Maschinen, Werkzeugen)
● der Affe, der Hirsch, das Käuzchen, der Papagei schreit; die Säge schreit ● durchdringend, gellend, laut, markerschütternd, schrill \schreien; wir hörten ein entsetzliches Schreien; kläglich, mörderisch \schreien ● nach etwas \schreien 〈fig.〉 durch Schreien sein Verlangen nach etwas ausdrücken; das Vieh schreit nach Futter; nach Rache, Vergeltung \schreien 〈fig.〉 heftig, laut verlangen; schrei nicht so, ich bin doch nicht taub!; um Hilfe \schreien; vor Angst, Schmerz \schreien; er schrie vor Lachen 〈umg.〉 er lachte sehr; wie am Spieß \schreien sehr laut; es schreit zum Himmel 〈fig.; umg.〉 verlangt dringend Abhilfe, Bestrafung; es war zum Schreien (komisch) ● \schreiende Farben 〈fig.〉 grelle Farben; \schreiendes Unrecht 〈fig.〉 großes, Wiedergutmachung verlangendes Unrecht; laut \schreiend lief das Kind auf und davon
II 〈V. tr.〉 durch Schreien äußern, ausdrückenAch und Weh \schreien jammern, klagen; Hilfe, Zeter und Mord(io) \schreien 〈umg.〉 ● er schrie ihnen seine Verachtung ins Gesicht
III 〈V. refl.〉 sich heiser \schreien so lange schreien, bis man heiser ist
[<mhd., mnddt. schri(en) <ahd., ags. srian, idg. *(s)krei-; zu *ker- (Schallwurzel)]

* * *

schrei|en <st. V.; hat [mhd. schrīen, ahd. scrīan, lautm.]:
1.
a) einen Schrei, Schreie ausstoßen; sehr laut, oft unartikuliert rufen:
laut, gellend, anhaltend, aus Leibeskräften s.;
das Baby hat die ganze Nacht geschrien (laut geweint);
vor Angst, Schmerz, Freude, Begeisterung s.;
die Zuhörer schrien vor Lachen (ugs.; lachten sehr laut, unbändig);
die Kinder liefen laut schreiend davon;
<subst.:> man hörte das Schreien der Möwen;
zum Schreien sein (ugs.; sehr komisch, ungeheuer lustig sein, sehr zum Lachen reizen);
b) <s. + sich> sich durch Schreien (1 a) in einen bestimmten Zustand bringen:
wir haben uns auf dem Fußballplatz heiser geschrien.
2.
a) mit sehr lauter Stimme, übermäßig laut sprechen, sich äußern:
sie hörte den Besucher nebenan wütend, laut, mit erregter Stimme s.;
schrei mir doch nicht so ins Ohr!;
er ist derjenige, der am lautesten schreit (sich am heftigsten beklagt);
b) mit sehr lauter Stimme, übermäßig laut sagen, ausrufen:
Hurra, Hilfe s.;
er schrie förmlich seinen Namen;
c) laut schreiend (2 a) nach jmdm., etw. verlangen:
die Kinder schrien nach ihrer Mutter;
die Flüchtlinge schrien nach/um Hilfe;
Ü das Volk schrie nach (geh.; forderte heftig) Rache, Vergeltung.

* * *

schrei|en <st. V.; hat [mhd. schrīen, ahd. scrīan, lautm.]: 1. a) einen Schrei, Schreie ausstoßen; sehr laut, oft unartikuliert rufen: laut, durchdringend, schrill, gellend, hysterisch, lange, anhaltend, aus Leibeskräften s.; Dorothea ... schreit aus vollem Halse (Waggerl, Brot 186); das Baby hat kläglich, stundenlang, die ganze Nacht geschrien (laut geweint); ich habe ... andauernd im Schlaf geschrien (Simmel, Stoff 657); vor Angst, Schmerz, Freude, Begeisterung s.; Er schlug die Hände vors Gesicht ... und schrie vor Ekel (Ransmayr, Welt 236); die Zuhörer schrien vor Lachen (ugs.; lachten sehr laut, unbändig); er schrie wie ein gestochenes Schwein (ugs.; sehr laut, gellend); Im Walde schreien die Käuzchen (Trenker, Helden 155); die Kinder liefen laut schreiend davon; die Affen flüchteten aufgeregt schreiend auf die Bäume; <subst.:> man hörte das Schreien der Möwen; Ü die Sägen knirschten und schrien manchmal, wenn sich ein Span gegen das Blatt stemmte (Fallada, Trinker 106); *zum Schreien sein (ugs.; sehr komisch, ungeheuer lustig sein, sehr zum Lachen reizen): ihre Aufmachung war zum Schreien; b) <s. + sich> sich durch Schreien (1 a) in einen bestimmten Zustand bringen: wir haben uns auf dem Fußballplatz heiser geschrien; die Kinder werden sich schon müde s.; ..., schrie sich Bohrs Friedchen wieder in Rage (Degenhardt, Zündschnüre 199). 2. a) mit sehr lauter Stimme, übermäßig laut sprechen, sich äußern: sie hörte den Besucher nebenan wütend, laut, mit erregter Stimme s.; ich verstehe dich gut, du brauchst nicht so zu s.!; schrei mir doch nicht so ins Ohr!; Sie musste viel arbeiten, der Bauer schrie mit ihr (ugs.; schimpfte sie mit lauter Stimme aus; Johnson, Achim 176); Wer schreit denn am lautesten (beklagt sich am heftigsten), wenn das Trinkgeld nicht genau aufgeteilt wird? (Frischmuth, Herrin 88); b) mit sehr lauter Stimme, übermäßig laut sagen, ausrufen: Verwünschungen s.; er schrie förmlich seinen Namen; hurra, Hilfe s.; entsetzt schrie sie: „Halt!“; „Bravo! Bravo!“, schrie das Publikum; „Lassen Sie die verdammte Heulerei!“, schrie Lebigot wütend (Maass, Gouffé 345); sie schrie ihm ins Gesicht, er sei ein Lügner; Sie schrie, das sei eine Unverschämtheit (Niekisch, Leben 379); c) laut ↑schreiend (1 a, 2 a) nach jmdm., etw. verlangen: die Kinder schrien nach ihrer Mutter, nach Brot; Der Wirt sprang auf, schrie nach seiner Frau (Bieler, Bonifaz 188); er schrie nach Wodka (Koeppen, Rußland 116); das Baby schreit nach der Flasche; das Vieh schreit nach Futter, Wasser; die Bedrohten schrien nach/um Hilfe; Ü das Volk schrie nach (geh.; forderte heftig) Rache, Vergeltung; Die deutschen Verhältnisse schrien nach einer (erforderten eine) Revolution (Niekisch, Leben 35); Der Platz über der Chaiselongue schrie ... nach einem Wandbehang (scherzh.; dorthin gehörte unbedingt ein Wandbehang; Lentz, Muckefuck 83).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • schreien — Vst. std. (9. Jh., duruhscrian 8. Jh.), mhd. schrī(e)n, ahd. scrīan, as. scrīan Stammwort. Zu wg. * skreia Vst. schreien , auch in afr. skrīa. Hierzu eine Erweiterung in nschw. skrika Vst. Weiter hierher me. scrǣman schreien . Das Wort hat keine… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • schreien — schreien: Das nur im dt. und niederl. Sprachgebiet altbezeugte starke Verb mhd. schrīen, ahd. scrīan, mniederl. scrīen steht neben den schwach flektierten Verben niederl. schreeuwen, niederd. schrēwen »schreien«, engl. to scream »kreischen«.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schreien — Schreien, 1) die natürlichste Anstrengung der Stimme in lauten unarticulirten Tönen; ist einfacher, durch den Instinct gebotener Ausdruck eines lebhaften Gefühls. Da aber das Gefühl zunächst an ein Bedürfniß geknüpft ist, so ist das S. zugleich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • schreien — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Schrei • Ruf • rufen • kreischen • weinen Bsp.: • …   Deutsch Wörterbuch

  • schreien — schreien, schreit, schrie, hat geschrien 1. Kinder, hört bitte auf, so laut zu schreien. – Ich muss arbeiten. 2. Unser Baby hat heute Nacht viel geschrien …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • schreien — V. (Grundstufe) sehr laut rufen oder sprechen Synonyme: brüllen, kreischen Beispiele: Sie schrie vor Schmerz. Alle schrien seinen Namen …   Extremes Deutsch

  • Schreien — 1. Am Schreien erkennt man den Esel. 2. Der muss laut schreien, der den Teufel schrecken will. Dän.: Han skal skrige høyt, som vil forskrekke fanden. (Prov. dan., 509.) 3. Der schreit allzeit, der Schläge bekommt. Schwed.: Den gnäller alltid, som …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schreien — erstes Schreien Das Schreien ist eine Funktion der Stimme, die sich durch eine hohe Lautstärke und meist durch starke Emotionalität auszeichnet. Das Schreien ist wohl die erste kommunikative Lautäußerung des neugeborenen Menschen und stellt damit …   Deutsch Wikipedia

  • schreien — Etwas schreit zum Himmel: es klagt laut an und fordert Gottes strafende Gerechtigkeit heraus, wenn die irdische versagt. Diese Redensart und die ähnliche Wendung Etwas ist himmelschreiend beruhen auf Gen 4, 10; 18, 20; 2. Ex 3, 7. 9; 22, 22 und… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • schreien — schrei·en; schrie, hat geschrien; [Vt/i] 1 (etwas) schreien etwas mit sehr lauter Stimme rufen ↔ flüstern <Hurra / hurra, um Hilfe schreien>: lautes Schreien hören; Die Musik war so laut, dass man schreien musste, um sich zu verständigen;… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache